AM 26. JULI HIESS ES HOBBY UND HILFE MITEINANDER VEREINEN

Diesem Aufruf folgten knapp 100 Golfspieler! 

Die Wettervorhersage war zum fürchten, Dauerregen und Gewitter… der Ansage zum Trotz sind so gut wie alle Spieler an den Start gegangen. Los ging es ab 9 Uhr zu einem 2er Scramble über 18 Loch von TEE 1. Bereits bei Ausgabe der Scorekarten konnte fleißig für die Deutsche Schlaganfall Hilfe gespendet werden. 

Corona bedingt musste der Ablauf leider etwas umgeplant werden. Stellvertretend für die Selbsthilfegruppe „Stroke-Kids“ wurden die Spieler von Nela (betroffenes Kind) und ihrem großen Bruder, Bela, mit Tee-Geschenken und Leckereien auf die Runde geschickt.

Bei Jacqueline, die durch Verletzung leider nicht am Turnier teilnehmen konnte, dafür aber ihre Unterstützung angeboten hatte, konnten die Spieler sich für jeweils 5 Euro einen Birdie-Putt für die Bahnen 4 und 14 sichern. Von dem Angebot machten so gut wie alle Teams Gebrauch.

Durch die Einnahmen der Birdie-Putts und zusätzlicher Spenden, von Golfern, die aus zeitlichen Gründen nicht am Turnier teilnehmen konnten, den „Guten Zweck“ aber trotzdem unterstützen wollten, kamen für SCHAKI e. V. (größte Selbsthilfegruppe für Kinder mit einem Schlaganfall) letztendlich 650 Euro zusammen!

Zum Glück hatte dann auch Petrus ein Einsehen und unterstütze die Veranstaltung, in dem der Regen nachließ und die Gewitterfront an Escheburg vorbei zog. Große Erleichterung nicht nur bei den Spielern sondern auch bei der Wettspielleitung (Arthur Hintz und Graham Clark) und Nadine Laudi. Nach gut 5 Stunden kamen die ersten Spieler gut gelaunt von der Runde. 

Gegen 18 Uhr begann, nach einer Rede von Nadine, die Siegerehrung durchgeführt von Arthur Hintz. Es gab viele Preise, 1.-3. Brutto und 1.-5. Netto sowie HSV Golfbälle für die Sonderwertungen: Nearest to the Line und Longest Drive (vielen Dank für die Unterstützung an den HSV, Timo Steiner, an dieser Stelle). Die Übergabe der Preise in Form von Gutscheinen und Sachpreisen übernahmen voller Eifer: Nela & Bela. 

Christine Meyer, HSV-Golfmitglied, gelang an Bahn 4 (wovon jeder Golfer wohl insgeheim träumt) ein Hole-In-One – Herzlichen Glückwunsch! Statt einer „Lokalrunde“ hat sich Frau Meyer dazu entschlossen, die Selbsthilfegruppe „Stroke-Kids“ zu unterstützen (DANKESCHÖN!). Für diese wahrscheinlich einmalige Leistung erhielt Frau Meyer den Kölln Golfführer.

Hier gelangen Sie zur ERGEBNISLISTE

Im Anschluss an die Siegerehrung gab es eine Verlosung durch Ziehung der Scorkarten aus dem Zylinder. Die „Glücksfeen“ waren erneut Nela & Bela. Freuen konnten sich die Auserwählten über den Leisure Break, selbst genähte Golfhandtaschen von Gisela Fuchs, signierte CD´s der Jungs, die am Freitag das „Bergedorf-Lied“ im Bergedorfer Schloss veröffentlichten sowie Greenfee Gutscheine des Golfclubs Büsum-Dithmarschen. Die Stimmung war einfach super!

Auch im kommenden Jahr soll das Wettspiel erneut in Escheburg stattfinden, dann aber, wie ursprünglich geplant, mit großer Tombola und Rundenverpflegung durch die Eltern & Kinder der Selbsthilfegruppe „Stroke-Kids“! 

Für die Deutsche Schlaganafall Hilfe, die die Unternehmungen der Selbsthilfegruppen zu 100% finanzieren und damit die Möglichkeit schaffen, sich als Betroffene auszutauschen, den Kindern und Geschwisterkindern zu zeigen, dass sie nicht allein von diesem Schicksal betroffen sind, kamen bis zum Abend unglaubliche 1.650 Euro an Spenden zusammen – großartig! 

Abschließend möchte ich mich erneut ganz herzlich bei der Deutschen Schlaganfall Hilfe, bei SCHAKI e. V., beim Golf-Club Escheburg, bei allen Spielern, Helfern, Unterstützern, Herrn Heyne (Inklusionsbeauftragter des Golfverbandes SH), den Golfclubs für die Werbung des Wettspiels und allen Spendern für ihre Großzügigkeit bedanken und hoffe, dass auch im kommenden Jahr so viele Spieler an den Start gehen werden – egal wie die Wettervorhersage auch sein sollte. 

Wir, die Eltern & Kinder von „Stroke-Kids“, freuen uns schon heute auf das Turnier im kommenden Jahr!!!

WARUM EINE SPENDE FÜR DIE KINDER- BZW. SCHLAGANFALL HILFE?

Nadine Laudi, Clubsekretärin und Mutter einer Tochter mit vorgeburtlichem Schlaganfall, hat dieses Wettspiel als Dankeschön und zur Unterstützung der Schlaganfall Hilfe ins Leben gerufen. Jeder Erwachsene ist sich darüber bewusst, einen Schlaganfall erleiden zu können, dass aber auch Babys und Kinder „der Schlag“ treffen kann, wissen die wenigsten. Auch ich habe es nicht gewusst, bis er „uns“ dann traf…

Meine Tochter ist im November 2013 geboren, Schwangerschaft und Geburt verliefen unauffällig und Nela wurde nach der U2 als gesundes Baby aus dem Krankenhaus entlassen. Erst mit 5 Monaten fiel meinem Mann auf, dass Nela ihre linke Hand immer zum Fäustchen mit eingeschlagenem Daumen ballte, die Suche nach dem Warum begann und dauerte an, bis Nela bereits 12 Monate alt war.

Nach einem MRT (Magnetresonanztomographie) wurde uns dann Mitte Dezember die Diagnose „Ihr Kind hatte einen Schlaganfall“ mitgeteilt – Für uns als Eltern ein Schlag vor den Kopf! Das uns die Frage nach der Ursache weitere 24 Monate beschäftigen würde, war uns zu dem Zeitpunkt nicht klar. Es geschieht relativ selten, in Zahlen trifft es aber doch 300 bis 500 Kinder bzw. Familien pro Jahr in Deutschland.

Man geht davon aus, dass ein Kinder- oder Hausarzt maximal 1mal in seiner Zeit als praktizierender Arzt mit einem Kind mit einem Schlaganfall in Berührung kommt. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass der Schlaganfall bei manchen Kindern erst viel später festgestellt wird. Wertvolle Zeit, die dem Baby/Kind zur Rehabilitation verloren geht.

Nur selten werden alle notwendigen Hebel sofort in Bewegung gesetzt. Wir haben die Diagnose erhalten und standen alleine da. Keine „Stroke-Unit“, kein Arzt, der uns gesagt hat, welche Untersuchungen gemacht werden müssen, um die Ursache zu finden, um somit einen erneuten Schlaganfall ausschließen zu können. Unser, und der Weg vieler anderer Familien, verlief so oder so ähnlich.

Tatsächliche Unterstützung und Hilfe haben wir später über unseren Physiotherapeuten, die Selbsthilfegruppe und damit verbunden, der „Deutschen-Schlaganfallhilfe“ bekommen. Für mich stand früh fest, dass ich anderen Familien helfen möchte, einen einfacheren Weg beschreiten zu können. Als sich die Gelegenheit ergab, die Leitung der Selbsthilfegruppe „Stroke-Kids“ zu übernehmen, habe ich nicht lange gezögert.
Als erstes habe ich eine Homepage erstellt und alle Erfahrungen und mein Wissen veröffentlicht. Ich habe Flyer entwickelt, veranstalte regelmäßige Treffen, spreche mit frisch betroffenen Familien und engagiere mich mit Nela bei der „Deutschen-Schlaganfallhilfe“, um das Thema „kindlicher Schlaganfall“ präsenter zu machen.

Die „Deutsche Schlaganfall-Hilfe“ (1993 von Liz Mohn mit Sitz in Gütersloh gegründet), unterstützt von Schlaganfall betroffene Menschen durch Prävention, Früherkennung, Nachsorge, Behandlung, Rehabilitation, Studien, Aufklärung und Verbesserung diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten, finanziert und bildet Kinder- bzw. Schlaganfall-Lotsen aus, gibt Seminare und Vorträge, organisiert Treffen und Familienwochenenden (Sommer-Camp 2019) und schafft somit ein riesen Netzwerk.

Die größte Selbsthilfegruppe für Kinder mit einem Schlaganfall ist „SCHAKI“, geleitet von Anja Gehlken, die für ihr ehrenamtliches Engagement bereits mehrfach mit Preisen ausgezeichnet wurde. Auch hier werden Spendenaktionen, Familientreffen und Vorträge organisiert und wir, als Selbsthilfegruppe für Norddeutschland, finanziell bei Ausflügen unterstützt.

Wer am 26. Juli nicht am Wettspiel teilnehmen kann, den guten Zweck aber trotzdem unterstützen möchte, kann dies selbstverständlich gerne direkt über die Schlaganfall-Hilfe und/oder SCHAKI machen. Die Links finden Sie im Text (Vielen Dank!!!)

Damit Sie sich ein Bild zum kindlichen Schlaganfall und dem Unterschied zwischen dem Schlaganfall beim Kind und Erwachsenen machen können, sind die beiden Videos beigefügt: